Tag der Zahngesundheit 2016.

Über 80 Kinder aus verschiedenen Kindergärten haben uns letzten Freitag besucht und sind spielerisch an die Themen Mundgesundheit und Zahnarztpraxis herangeführt worden.

Sie haben ein lustiges Zahnputzvideo gesehen und im Behandlungszimmer mit "Zauberluft" geblasen und auch den "Schlürfi" getestet. Außerdem gab es eine Vorleseaktion und einen "Schmeckgarten", wo die Kinder mit verbundenen Augen gesunde Dinge wie Obst, Gemüse oder Kräuter erraten konnten. Zum guten Schluß gab es für alle noch lustige Ballonfiguren zum Mitnehmen! 

 

Die Wirksamkeit solcher Aktionen zeigt sich nach Meinung von Kinder-Zahnärztin Sabrina Chabrié in der positiven Entwicklung der Mundgesundheit: wie bereits im August berichtet, sind mittlerweile über 80% der Zwölfjährigen in Deutschland kariesfrei. Ein toller Erfolg!

(26.09.2016)


Neu im Team: Sophia Brunen.

Schon seit August ist Sophia Brunen Teil unseres Teams.

Sophia startete offiziell am 1. August ihre Ausbildung und unterstützt in der Assistenz und auch an der Rezeption. Sie hat einen tollen Draht zu Kindern und Jugendlichen und hat bereits vorher im Rahmen eines Praktikums gezeigt, dass sie mit Spaß und Freude bei der Sache ist.

Herzlich Willkommen im Team und eine schöne Ausbildungszeit, Sophia!


Gesündere Zähne.

Das Institut der Deutschen Zahnärzte hat ermittelt, dass mittlerweile ca. 80% der Zwölfjährigen vollkommen kariesfrei sind. Damit stehen die Kinder in Deutschland an der Weltspitze!

 

Ganz besonders erfreulich ist die Entwicklung der letzten Jahre (siehe Infografik). 

Die Gründe für den weiteren Rückgang:

die regelmäßigen, kontrollorientierten Besuche in der Zahnarztpraxis sowie die Versiegelung der Backenzähne (Fissurenversiegelung).

 

Die engmaschige Prophylaxe und früh einsetzende Präventionsmaßnahmen, finanziert durch die gesetzlichen Krankenkassen, erfassen auch benachteiligte Kinder. Daher ist es auch besonders erfreulich, dass die Entwicklung der Mundgesundheit über alle sozialen Schichten hinweg positiv verläuft.

 

Weitere Infos hier.

 

Quellen: BZÄK, IDZ

 

(17.08.2016)


Dentaler Sprachführer kostenlos

Au backe im Outback?

 

Wer in den Ferien ins Ausland verreist, denkt nur ungern daran, möglicherweise einen Zahnarzt aufsuchen zu müssen. Und in einer fremden Sprache erklären zu müssen wo was schmerzt, ist auch nicht gerade jedermanns Sache.

 

Als Hilfestellung oder einfach nur um ein sicheres Gefühl zu haben, kann man hier einen dentalen Sprachführer kostenfrei runterladen. Folgende Sprachen sind enthalten: Türkisch, Italienisch, Englisch, Französisch, Griechisch, Portugiesisch und Spanisch.

 

Wir wünschen natürlich dennoch schmerzfreie, erholsame Ferien!

 

Quelle: proDente e.V.

 

(13.07.2016)


Neu: Christina Papadopoulos.

Seit etwas mehr als 2 Wochen werden wir von Christina Papadopoulos unterstützt.

 

Christina arbeitet in der Behandlungsassistenz und unterstützt an der Rezeption.

 

Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit!

(01.07.2016)


Neu im Team: ZA Sascha Liong.

Sascha Liong - herzlich willkommen!

Seit dem 1. April haben wir mit dem Zahnarzt Sascha Liong den ersten Mann im Team.

 

Er hat kürzlich sein Zahnmedizin-Studium in Aachen absolviert und arbeitet nun als Assistenz-Zahnarzt in unserer Praxis.

 

Alles Gute für den Start und viel Spaß im Team!

 

 

(30.04.2016)


Tipps: Zähne schützen + retten.

Neuigkeiten im Download-Bereich für Eltern, Großeltern und Tagesmütter: eine Liste mit 12 Tipps, wie man Zähne schützen und im Falle des Falles sogar retten kann.


Laut Berichten erleidet jedes zweite Kind beim Sport, auf Spielplätzen oder zu Hause einen Zahnunfall. Die Unfallgefahr kann oftmals aber mit einfachen Maßnahmen oder Verhaltensweisen deutlich reduziert werden. Beispielsweise sollten Eltern auf eine gute Ausrüstung für die jeweilige Sportart ihres Kindes achten. Das können Helme, Kunststoffschienen oder spezielle Sitze sein. Weitere Tipps zur Unfallvermeidung finden Sie hier.


Sollte dennoch mal ein Zahnunfall passieren, kann man den Schaden mit der richtigen Verhaltensweise minimieren. 


Handeln im Notfall:

  1. Bewahren Sie Ruhe.
  2. Beruhigen Sie ihr Kind.
  3. Blutet ihr Kind im Mund? Lassen Sie es auf Mull oder ein fusselfreies Textilstück (z.B. Stofftaschentuch) beißen. Kühlen Sie die Wunde von außen (z.B. Eiswürfel im Tuch auflegen). Tupfen Sie ggf. Blut ab.
  4. Der Zahn ist abgebrochen. Suchen Sie das abgebrochene Stück und legen Sie es in eine spezielle Zahnrettungsbox, die sie bei Ihrem Zahnarzt und in der Apotheke kaufen oder über das Internet beziehen können. Der Zahn darf nicht austrocknen. Fassen Sie nur die obere Zahnspitze an.
  5. Der Zahn ist stark gelockert oder verschoben. Fassen Sie den Zahn nicht an. Das Kind sollte den Mund vorsichtig schließen. 
  6. Der Zahn ist ausgeschlagen. Suchen Sie unbedingt den Zahn und fassen Sie nur die Zahnspitze an, jedoch nicht die Zahnwurzel. Reinigen Sie niemals den Zahn, auch wenn er verschmutzt ist! Lagern Sie den Zahn so schnell wie möglich in einer speziellen Rettungsbox. Die Gewebe auf der Zahnwurzel dürfen nicht austrocknen, die Zahnrettungsbox ist nachweislich die beste Aufbewahrung für eine Erhaltung der Gewebe (bis zu 48 Stunden). Alternativen wie kalte fettarme H-Milch (Sterilmilch) oder isotone Kochsalzlösung (Arzt/Apotheke) sind nur für eine sehr kurze Zeit verwendbar und es ist mit schlechteren Heilungsergebnissen zu rechnen.
  7. Gehen Sie mit Ihrem Kind möglichst umgehend zum Zahnarzt.

Hier geht's zum Download.


Quelle: www.kinderzahnaerzte.de

(16.11.2015)


Unsere Öffnungszeiten:

 

Montag        8:00 - 18:00 Uhr

Dienstag      8:00 - 18:00 Uhr

Mittwoch     8:00 - 13:00 Uhr

Donnerstag 8:00 - 13:00 Uhr

Freitag          8:00 - 19:00 Uhr


Unsere Adresse:

 

ZAHN + zähnchen

Zahnärztin Sabrina Chabrié

Parkhofstr. 61

41836 Hückelhoven

 

0 24 33 / 52 666 00

praxis@zahnundzähnchen.de

www.zahnundzähnchen.de

Sabrina Chabrié - Zahnarzt und Kinderzahnarzt in Hückelhoven

Zahnärztlicher Notdienst:

 

01805 / 98 67 00 *

 

Durch die Wahl dieser Service-Nummer werden Sie automatisch mit dem für Sie zuständigen Notdienst-Bereich verbunden.

*14 Cent/Min. aus dem Festnetz, Mobil abweichend je nach Anbieter


Hintergrundbilder:

Frank Rossbach, http://rossbach-photography.com/